answers to mcgraw hill connect accounting homework the best essay ever dante do your homework first how to write a speech about mistake division essay expert labor literature review for ordering system short business plan template word research paper introduction example apa what is the thesis of a research essay online essay writers
 

ANTIFASCHISTISCHES INFOBLATT 86

Product.Nr.: old_5673_shop_1

Manufacturer: ZULIEFERER

EUR 3,10
incl. 7 % VAT

  • weight 0,12 kg

product description

Editorial
Die Formel vom politischen »Extremismus« hat Hochkonjunktur. Es gibt die neutrale, friedliche, auf der freiheitlich-demokratischen Grundordnung basierende gesellschaftliche Mitte - und die extremistischen Ränder, die gleichermaßen diese Mitte gefährden. So oder ähnlich lässt sich der in Mode gekommene Unfug beschreiben, der wieder durch die Diskurse geistert. Zeit für Antifas, sich des Themas kritisch anzunehmen. | lesen

Nie wieder Rechtsextremismus!
Schwerpunkt: Die antiextremistische Linie von Schwarz-Gelb zeigt die Gefahren des Extremismusansatzes, wie auch die politischen Folgen einer verkürzten Kritik daran. Staatliche Programme gegen »Rechtsextremismus« setzen erfolgreicher Intervention gegen Neonazi-Strukturen und -Ideologieelemente seit jeher Grenzen. Unabhängige Antifapolitik und Gesellschaftskritik können sie nicht ersetzen. | lesen

Die NPD in Berlin: Ein Neustart mit alten Bekannten
NS Szene: Im Februar 2010 trafen sich Berliner NPDler in der Bundeszentrale der Partei, um einen neuen Landeschef zu wählen. Der bisherige Vorsitzende, Liedermacher und Multifunktionär Jörg Hähnel, hatte amtsmüde den Vorsitz abgegeben. Als Nachfolger wurde der Franke Uwe Meenen gewählt. Ihm untersteht ein Vorstand, dem altgediente Berliner Aktivisten angehören. Als Stellvertreter wurden Dietmar Tönhardt, Eckart Bräuniger und Sebastian Schmidtke gewählt. | lesen

Der Prozess gegen Iwan John Demjanjuk
Gesellschaft: Im Münchner Justizzentrum spielten sich am Vormittag des 30. November 2009 tumultartige Szenen ab. Im Eingangsbereich drängten sich Dutzende Journalisten aus aller Welt. Den Anlass für das riesige Medieninteresse lieferte die Eröffnung des seit langem erwarteten Prozesses gegen Iwan »John« Demjanjuk. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mittlerweile 89-Jährigen 27.900fache »Beihilfe zum Mord« im Vernichtungslager Sobibor vor. | lesen

 
 Nur in der Printausgabe
Schwerpunkt
Erfolgs- oder Verfallsgeschichte? Die Bundesprogramme gegen »Rechtsextremismus« vor dem Wandel
»Rock gegen Links - warum in drei Teufels Namen eigentlich nicht?«
Matthias Brodkorbs Antiextremismus der Mitte

NS Szene
Der Pölchow-Prozess: Neonaziüberfall vor Gericht
»National Socialist Hardcore«
»Zuerst« am Kiosk: Neues Zeitschriftenprojekt der extremen Rechten


Antifa
Dresden stellt sich quer
Für einen würdigen Gedenkort am ehemaligen KZ Uckermark für Mädchen und junge Frauen
Ein kleines Fazit: Zwei Jahre Antifadebatte im AIB

Rassismus
Residenzpflicht abschaffen!
Der Fall Oury Jalloh: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hebt Urteil auf

Braunzone
Die »Dienstagsgespräche«: Scharnier zwischen konservativer und extremer Rechter

Geschichte
»Blüten« aus dem KZ

Gesellschaft
Die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Repression
»Muppets und andere Puppen...«: Zu den Verflechtungen von BKA und Verfassungsschutz bei den Ermittlungen zur »militanten Gruppe«

International
Schweiz: Türme in den Köpfen
Griechenland: Alte Methoden in neuem Kostüm
Russland: Neonazis wollen »nationale Revolution«

Downloads